07.02 20.00 UhrWer mich liebt, nimmt den Zug nächste Vorstellung

 »Ceux qui m´aiment
 prendront le train«
 Frankreich 1997
 Regie: Patrice Chéreau
 Darsteller: Charles Berling,
 Valéria Bruni-Tedeschi,
 Jean Louis Trintignant,
 Pascal Greggory
 110 Min.
 

 
 

»Wer mich liebt, nimmt den Zug«, so der letzte, leicht arrogant wirkende Wille des Künstlers Jean-Baptiste Emmerich. Und die Trauergesellschaft nimmt den Zug nach Limoges, um die sterblichen Überreste des toten, daher geliebten Freundes zu Grabe zu tragen, der Zug, in dem die räumliche Enge bald zur emotionalen Bedrängnis wird. Denn der Geist des Künstlers ist allgegenwärtig, manipulierend und menschenverachtend wie zu Lebzeiten. Die Trauer, ob nun wahrhaftig oder als bloßer Schein, rückt in den Hintergrund, und das eigene Leben, so unbedeutend und klein und dennoch wichtig, wird das zentrale Thema für jeden einzelnen. So zielstrebig, wie der Zug nach Limoges fährt, so unausweichlich müssen sich die Menschen im Zug einander stellen. Sie kennen sich, aber sind sie auch erkannt?

Patrice Chéreau, der vor allem durch »Die Bartholomäusnacht« internationale Anerkennung fand, inszeniert mit »Wer mich liebt, nimmt den Zug« ein Psychodrama über Freundschaft, Liebe und Leid. Vor allem durch die experimentelle Kameratechnik (Cinemascope-und Handkamera) wird eine Atmosphäre der Authentizität geschaffen, die, untermalt durch die Musik, die Hektik des Lebens darstellt. Dem Zuschauer wird nur selten Ruhe gegönnt, zu schnell, zu nah sind die Bilder der Menschen im Zug.
(Julia)