21.6. 20.00 UhrDie Reifeprüfung nächste Vorstellung

 "The Graduate"
 USA 1967;
 R.: Mike Nichols;
 D.: Dustin Hoffman,
 Anne Bancroft,
 Katharine Ross; 
 Länge: 105 Min.
 

 
 

Der 20jährige Benjamin Braddock wird nach seinem College-Abschluss von den Eltern mit einer glanzvollen Party überrascht, zu der auch die befreundeten Robinsons eingeladen sind. Zu später Stunde (und nach reichlich Alkohol) wird Ben von Mrs. Robinson, der Gattin des Bosses von Benjamins Vater, gebeten, sie nach Hause zu fahren. Ihr unterkühltes Wesen ist jedoch nur Tarnung! Denn kaum angekommen, strengt sich die erfahrene Lady redlich an, Ben zu verführen - unglücklicherweise kommt ihr Ehemann dazwischen. Doch Mrs. Robinson gibt nicht so leicht auf und beide beginnen eine eher weniger leidenschaftliche Affäre: so lustlos wie Ben seine Tage verbummelt, so lustlos lässt er sich auf die reife Frau ein. Ein bisschen Plätschern im Pool, ein wenig mit dem Alfa durch die Gegend fahren... Eines Tages geht Ben auf Bitten seiner Eltern mit Elaine, der hübschen Tochter von Mrs. Robinson, aus - ein Abend mit Folgen: die beiden verlieben sich. Das aber macht Mrs. Robinson zu einer eifersüchtigen Furie. Mit allen Mitteln versuchen sie und ihr ahnungsloser Mann, die Liebe zwischen Ben und Elaine auseinander zubringen. Nun muss Ben lernen, Entscheidungen zu treffen...

Seit ich den Film das erste Mal gesehen habe, erfüllt er mich immer wieder mit melancholischer Sehnsucht - nicht allein des wundervollen Soundtracks wegen: die gelungene Gesellschaftssatire, die gleichermaßen die verkalkte Moral des amerikanischen Establishments und die Weltfremdheit der jungen Generation aufs Korn nimmt, sich aber deutlich auf die Seite der unangepassten Söhne und Töchter schlägt, fesselt durch ihre bissigen Dialoge und ihren spitzen Humor. Mike Nichols zeichnet ein faszinierendes Abbild einer Jugend mit all ihren Ängsten und Sehnsüchten. Für Dustin Hoffmann bedeutete die Rolle des schüchternen Abiturienten (er war damals bereits 30 Jahre alt!) den internationalen Durchbruch. Starker Ausdruck, etwas Komik und am Ende ein bisschen gepflegtes Chaos...

Kirstin